Crackdown 3 setzt Microsofts Negativ-Serie fort

Crackdown 3 setzt Microsofts Negativ-Serie fort

15. Februar 2019 0 Von Johnny

Crackdown 3 befand sich jahrelang in der Entwicklung. Immer wieder kramte Microsoft den Titel aus der Schublade, um ihn bei Events zu präsentieren, bis das Ganze zu einem Runningag wurde. Das nun endlich veröffentlichte Spiel ist die tragische Pointe.

Man möchte Microsoft in dieser Konsolengeneration nur mitleidig auf die Schulter klopfen. Gerade Phil Spencer, der sich immer wieder ins Rampenlicht stellt, um trotz der vielen Misserfolge gute Stimmung zu machen. “Wird schon wieder, Phil. Kopf Hoch, die nächste Generation kommt ja bald.” Das Ganze erinnert an das Gebaren von Nintendos Reggie Fils-Aime während der Wii U-Ära. Auch ein fähiger und sympathischer Mann, der auf Grund seines positiven Auftretens in Kombination mit den negativen Schlagzeilen naiv wirkte.

Nun folgt mit Crackdown 3 der nächste Flop für Microsoft. Das Open-World-Spiel ist laut diversen Kritiken nicht völlig misslungen, kann im Kontext der langen Entwicklungszeit den aufgestauten Hype aber in keiner Weise erfüllen. Es wurde nicht nur mindestens einmal zu viel auf Pressekonferenzen wie die Sau durchs Dorf getrieben, sondern ist auch an eng mit Microsofts nicht gehaltenem Versprechen der zusätzlichen Power durch Cloud-Technologie verbunden. Diese sollte Crackdown 3 technisch ganz neue Möglichkeiten und den Gamern ein nie dagewesenes Erlebnis bieten.

Das Crackdown 3 sowohl technisch wie spielerisch nichts Neues liefert, war den meisten schnell klar. Bei jeder neuen Präsentation sah das Spiel aus wie zuvor. Aber warum dann die lange Entwicklungszeit? Eine wirkliche Antwort gibt es bis heute nicht. Dass der Titel als Marketing-Tool für Cloud-Power, Xbox One X und den Game Pass herhalten musste, scheint zumindest ein Grund zu sein.

Crackdown 3 steht in einer Reihe mit Spielen wie Ryse, ReCore, Quantum Break und Sea of Thieves, die allesamt von Microsoft gehypt und später von Kritikern niedergemacht wurden. Microsoft konnte in dieser Konsolengenation wenig überzeugen. Von der miesen Hardware-Präsentation bis hin zu den vielen mittelmäßigen Spielen (wenn sie nicht vor Erscheinen sogar gecancelt wurden). Doch mit dem Game Pass, den neu eingekauften Studios und gesunder Selbstkritik könnte die Marke Xbox bald wieder interessant werden.

Apropos Game Pass: Besitzer des Abos können Crackdown 3 ohne weitere kosten direkt ab dem Erscheinungstag spielen. Also lassen wir uns von den negativen Schlagzeilen nicht zu sehr beeinflussen und haben ein wenig stupiden Spaß in einer bunten und nicht ganz ernst zu nehmenden offenen Spielwelt. Nach Red Dead Redemption 2 habe zumindest ich das auch dringend nötig.