Silent Hill x Metal Gear Survive ist das schlimmste Cross-Over ever

Silent Hill x Metal Gear Survive ist das schlimmste Cross-Over ever

28. Oktober 2018 0 Von Johnny

Metal Gear Survive ist eine Schande. Doch Konami ist es offensichtlich nicht genug, ein Franchise der Lächerlichkeit preis zu geben. Stattdessen wird in Form von Pyramid Head nun auch Silent Hill mit in den Dreck gezogen. Das ikonische Monster hält derzeit im Rahmen eines Halloween-Events in das Survival-Spiel Einzug.

Cross-Over überschwemmen momentan den Videospiel-Markt. Dies kann sich in Fällen wie Mario & Rabbids: Kingdom Battle und der Marvel vs. Capcom-Serie auch durchaus positiv auswirken. Doch öfter noch verhunzen diese Aktionen nicht nur ein Franchise, sondern gleich zwei.

Gerade in Kampfspielen ist es schon seit langem beliebt, Franchise-fremde Charaktere in das Roster aufzunehmen. Diese wirken zwar häufig deplatziert, doch durch das in diesem Genre traditionell rudimentäre Storytelling, sind Lore und Realitätsnähe eher zweitrangig.

Seit Games von Entwicklern und Publishern gerne als Service angesehen werden, sind Cross-Over jedoch in allen Genres zu finden. Durch spezifische Events lässt sich Spielern Abwechslung bieten, ohne das eigentliche Produkt zu sehr zu tangieren. So taucht beispielsweise Thanos in Fortnite auf und keiner muss sich daran stören.

Nun kann man sich in Metal Gear Survive also als Pyramid Head verkleiden. Der Event mit dem Namen ‘The Researcher’s Story’ geht vom 23. Oktober bis 6. November. Um zu partizipieren, muss die Haupt-Kampagne abgeschlossen sein. Die geometrische Kopfbedeckung ist nur eine von vielen möglichen Belohnungen.

Eigentlich klingt das alles völlig harmlos. Warum also aufregen? Weil es exemplarisch für Konamis Umgang mit ihren beliebten Franchises steht. Niemand weiß, wie es mit Silent Hill und Metal Gear Solid weitergehen wird. Derzeit scheint keine der beiden Serien einen vollwertigen Ableger zu bekommen.

Stattdessen wurde Silent Hill vor Kurzem in einen Pachinko-Automaten umgewandelt. Und das, als die Wunden nach der abgebrochenen Entwicklung von Silent Hills noch frisch waren. Dass Pyramid Head jetzt die Runde macht, ist ein weiterer Mittelfinger in Richtung der Fans. Bereits in Super Bomberman R hatte das Gesicht der Horror-Serie einen Gastauftritt.

Doch der Charakter wurde schon viel früher seinem Mythos beraubt. Pyramid Head ist ein symbolisches Geschöpf, erschaffen von der Psyche von James Sunderland, dem Protagonisten des zweiten Teils der Horror-Serie. Er steht für Schuld und sexuelle Frustration. Dementsprechend funktioniert die Figur auch nur in diesem speziellen Kontext.

Als Konami Pyramid Head dann in Silent Hill Homecoming und Downpour integrierte, wurde aus dem psychologischen Schrecken ein ganz alltäglicher Boss. Die subtilen Schichten der ersten vier Teile mussten einem Mainstream-Ansatz weichen, bei dem hinter der visuellen Fasade nicht mehr viel zu finden ist.

Die beste Hoffnung ist, dass Konami ihre großen Spiele-Serien verkauft und sich andere Entwickler daran versuchen dürfen. Ansonsten bleibt uns wohl nur, die alten Titel immer wieder aus dem Regal zu holen.