Unser Tipp zu Halloween: The Evil Within 2

Unser Tipp zu Halloween: The Evil Within 2

22. Oktober 2018 0 Von Johnny

Gamer feiern Halloween natürlich mit dem ausgiebigen Zocken von Horrorspielen. Doch was zur Hand nehmen, bei der großen Auswahl an klassischen und modernen Titeln? Wir raten zu einem noch frischen, aber bereits günstigen Horror-Spiel: The Evil Within 2.

Oktober ist Horror-Zeit. Kurz vor Halloween erscheinen regelmäßig Titel des Genres, um auf den Grusel-Zug aufzuspringen. In diesem Jahr ist es jedoch auffallend ruhig. Alleine Call of Cthulhu: The Official Videogame, das am 30. Oktober, einen Tag vor Halloween erscheint, hält die Flagge hoch. Deshalb empfehlen wir ein Spiel aus dem letzten Jahr: The Evil Within 2.

Tango Gameworks und Bethesda veröffentlichten The Evil Within 2 am 14. Oktober 2017 für PC, Playstation 4 und Xbox One. Trotz vieler positiver Previews und einer ausladenden Marketing-Kampagne ging das Spiel letztendlich unter. Die Verkaufszahlen blieben hinter den Erwartungen des Publishers zurück, die Test-Wertungen waren durchschnittlich und die Medien-Präsenz sehr kurzlebig.

Ein Grund dafür war sicherlich der gefeierte Release von Resident Evil 7, einige Monate zuvor. Auch sonst wurde 2017 Horror-technisch einiges geboten: Freitag der 13., Outlast 2, Little Nightmares, und die Liste geht weiter. The Evil Within 2 schaffte es nicht, sich genügend von der Masse abzusetzen. Das lag allerdings nicht nur am Kontext, sondern auch an dem Spiel selbst.

Keine Frage, The Evil Within 2 ist alles andere als perfekt. Vor allem Geschichte und Charaktere enttäuschen. War der erste Teil in seinem Storytelling noch zu kryptisch, ist der Nachfolger zu berechenbar. Alles wird schön und häppchenweise erklärt und so geht ein weniger der mysteriöse Flair des Vorgängers verloren. Hauptcharakter Sebastian macht die Sache nicht besser. Seine ‘ich muss meine Tochter retten’-Motivation wirkt gezwungen und aufgesetzt.

Auch dem Gameplay mangelt es ein wenig an Nuancen. Gerade gegen Ende läuft der Spieler nur noch durch Korridore und bekämpft die immer gleichen Gegner. Allerdings hat man zu diesem Zeitpunkt bereits ein schickes Arsenal. Die Kämpfe machen ohnehin Spaß und die Steuerung ist eingängig.

Die Welt von The Evil Within 2 spielt sich in weiten Teilen nur in den Köpfen von an einer Maschine angeschlossenen Menschen ab. Da das System langsam zusammen bricht, wird die Umgebung immer chaotischer und absurder. Straßen biegen sich gen Himmel und eine weiße Substanz beginnt alles zu überziehen. Diese Abstraktion ist zwar ein optisches Alleinstellungsmerkmal, allerdings geht hierdurch der Horror-Flair immer mehr flöten.

Nichtsdestotrotz: Wenn The Evil Within 2 seine Vorteile ausspielt, gehört es zu dem Besten, was das Genre zu bieten hat. Namentlich sind das die Kapitel, in denen der Spieler mit minimaler Führung in große offene Areale geworfen wird. Hier kommt endlich die Essenz für jedes Horror-Spiel zum Tragen: Das Unbekannte.

Bei fast jeder Begegnung mit einem Feinde muss man sich die Frage stellen, ob sich eine Auseinandersetzung lohnt. Ein Mangel an taktischem Vorgehen kann Sebastian schnell das Leben oder Wertvolle Ressourcen kosten. Andererseits findet man Letztere eben nur, indem man sich zwischen die Reihen der Gegner begibt.

An einem Punkt wollte ich eine Kirche plündern. Beim Öffnen der Türe offenbart sich eine obskure Szene: Einige Freaks opfern einen Menschen auf dem Altar. Als sie mich erblicken, fängt einer von ihnen das Schreien an und es kommen ganze Horden durch die Fenster gesprungen. Nur mit dem Einsatz großer Mengen an Munition komme ich gerade so mit dem Leben davon.

Das Ganze ist kein Bosskampf, sondern nur der optionale Besuch eines von vielen Gebäude. Dadurch, dass der Spieler diese Szenen selbst entdeckt, bekommen sie soviel mehr an Spannung und Bedeutung. Leider wird das Spiel im Verlauf immer linearer, wie es auch beim ersten Teil schon der Fall war. Ich wünsche mir einen dritten Ableger, der das offene Konzept konsequent bis zum Ende durchzieht.

Weite Areale waren in Horror-Spielen schon immer extrem effektiv, da sie den Spieler dazu zwingen, sich ins Unbekannte zu begeben. Ressourcen zu entdecken ist hier soviel bereichernder, als einfach in einem Korridor darüber zu stolpern. Warum also nicht ein ganzes Spiel danach gestalten? Hoffen wir, dass die mauen Absatzzahlen Shinji Mikami und Tango nicht von einer Fortsetzung abhalten.

The Evil Within 2 gehört in jede Horror-Sammlung. Wie die meisten anderen Spiele aus dem Genre auch, hat es viele kleine Mängel. Doch das Gesamtpaket stimmt. Gerade Freunde von Spielen wie Resident Evil 4 sollten zugreifen. The Evil Within 2 ist bei vielen Anbietern für rund 20 Euro zu haben.