Zwei Guild Wars 2-Autoren nach Twitter-Diskussion entlassen, UPDATE

Die Auseinandersetzung zweier Mitarbeiter von ArenaNet mit einem Youtuber über Twitter hat zu deren Entlassung geführt.

UPDATE:

Price äußerte sich inzwischen in einem Interview mit Polygon.

Laut der Autorin habe es keine Warnung gegeben – die Entlassung kam für sie sehr überraschend. ArenaNet habe für sie gegen das Versprechen verstoßen, den Mitarbeitern bei deren Aktivitäten in sozialen Netzwerken relativ freie Hand zu lassen.

Interessant ist zudem ein Tweet von Price zum Tod von Youtuber und Spielekritiker TotalBiscuit, der vor Kurzem an Krebs verstorben ist. Das netteste was sie zu ihm sagen könne, so Price, wäre, dass er nun keinen Schaden mehr anrichten könne. Nett. ArenaNet scheint hier, wenn die Darstellungen so stimmen, nicht interveniert zu haben.

Auch der gute, alte Geschlechterkampf spielte in den Augen von Price wieder eine Rolle. So habe der Präsident von ArenaNet, Mike O’Brien, seine Position ausgenutzt, um einer Frau mal so richtig die Meinung sagen zu können. Dass Männer sich ebenfalls mit ihren Vorgesetzten auseinandersetzen müssen, lässt sie unerwähnt. Immerhin wurde ja auch ihr männlicher Kollege entlassen – und das für deutlich weniger.

Auch ArenaNet äußerte sich noch einmal. Laut dem Unternehmen sei für die Entlassung die Entscheidung von Price ausschlaggebend gewesen, Deroir anzugreifen statt freundlich oder wenigstens gar nicht zu antworten.

Wie erwähnt gibt es bei dem Streit keine Gewinner. ArenaNet fällt zwei Angestellten in den Rücken, berechtigt oder nicht, was sicher keine guten Auswirkungen auf die restliche Belegschaft haben wird. Jessica Price hingegen hat auch mit ihrem Nachtreten keine Werbung in eigener Sache betrieben.

Originale Story:

Jessica Price ist seit einem guten Jahr Autorin bei ArenaNet, die sich für das MMORPG Guild Wars 2 verantwortlich zeichnen. Nun, um genau zu sein, war sie Autorin bei ArenaNet, denn das Unternehmen hat sie gemeinsam mit einem Kollegen entlassen.

Grund ist die aggressive Reaktion von Price auf den Versuch von Youtuber Deroir auf Twitter eine Diskussion mit ihr zu starten. Letzterer ist Teil eines Partnerprogramms von ArenaNet.

Price wollte sich jedoch nicht mit der Meinung eines Amateurs herumschlagen und bedankte sich ironisch für den Hinweis, wie sie zu arbeiten habe. Doch damit nicht genug. Einmal losgelegt, zwitscherte sich Price in Rage.

Laut Price war es nicht angebracht, dass Deroir sich zu ihrem Post äußerte. Dieser sei als eben solcher gedacht gewesen und nicht als Start einer Debatte. Dies muss man akzeptieren, doch auf Grund der friedvollen Intention von Deroir, der sich auch später nicht mehr negativ zu Wort meldete, lässt sich festhalten, dass Price weit über das Ziel hinaus geschossen ist.

Es kommt noch eine weitere Komponente hinzu: Price fühlt sich offensichtlich als Frau angegriffen oder nutzt diesen Kniff zumindest, um sich zu verteidigen.

Price scheint in der Vergangenheit negative Erfahrungen gemacht zu haben, denn ein Angriff auf ihr Geschlecht ist hier nicht auszumachen. Im Gegenteil – sie greift ihrerseits Männer im Generellen an stellt sich selbst als Kämpferin für das (weibliche) Recht ins Rampenlicht, ohne dass dieses in Frage gestellt wird.

Peter Fries, ebenfalls Teil des Narrative-Teams von ArenaNet und bereits 13 Jahre im Unternehmen, sprang seiner Mitarbeiterin zur Seite. Er betonte noch einmal, dass die Twitter-Accounts privater Natur seien und nicht dazu dienen würden, sich von Fans belehren zu lassen.

Einen Tag nach der einseitigen Auseinandersetzung gab ArenaNet die Entlassung von Price und ihrem Kollegen bekannt. Diese Entscheidung dürfte mit weiteren Interna zusammenhängen, da zumindest der Tweet von Fries nicht als ausfallend zu bewerten ist. Vielleicht gibt es zurückliegende Vorfälle oder die Beiden weigerten sich, ihre Aussagen zurück zu nehmen.

Keiner der drei Beteiligten hat sich bis dato zu dem Vorfall geäußert.

Am Ende gibt es nur Verlierer. ArenaNet muss Ausschau nach neuen Autoren halten – und Jessica Price und Peter Fries nach einem Job. Zudem dürfte zumindest Price mit einem ordentlichen Imageschaden aus der Sache gehen.

Ein Gedanke zu “Zwei Guild Wars 2-Autoren nach Twitter-Diskussion entlassen, UPDATE

Kommentar verfassen