Das Cover von Super Mario Party bereitet mir Sorgen

Super Mario Party überzeugte bei der Präsentation. Doch das Cover gibt Anlass zu bösen Vorahnungen. Zu sehr erinnert es an die unzähligen Billigprodukte der Wii.

Die E3-Nintendo Direct begann so vielversprechend (bevor sie letztendlich enttäuschte) – Daemon X Machina, Fire Emblem und Super Mario Party. Gerade Letzteres wirkte sehr kompetent, als wüsste Nintendo inzwischen, mit ihren Marken umzugehen. Die alten Spielbrett-Mechaniken kombiniert mit der sauberen Optik und dem geschmeidigeren Spielverlauf der neueren Teile.

Doch das Box-Art spricht eine andere Sprache. Will man wirklich den Geist der ersten Teile beschwören, warum dann nicht aus das Cover ähnlich gestalten – Mario zentral und um ihn herum andere Charaktere und Spielbrettelemente.

Die Charaktere sind da, ja. Aber statt etwas konkretes von den Leveln zu zeigen, schwirren Joy-Cons durch den Raum. Das Arrangement erinnert mich an die Cover einiger Casual-Spiele von Nintendo:

Wii_Play_Nintendo_Cover_VGFilter
Quelle: Nintendo/Amazon
Nintendo_1_2_Switch_Cover_VGFilter
Quelle: Nintendo/Amazon

Gut, letztendlich ist es nur ein Cover und sagt eventuell wenig über den Inhalt des Spiels aus. Doch das Marketing wendet sich eindeutig an neue Spieler. Die Alten hat Nintendo bei einer authentischen Umsetzung jedoch ohnehin im Boot.

Super Mario Party erscheint am 5. Oktober für Nintendo Switch.

5 Gedanken zu “Das Cover von Super Mario Party bereitet mir Sorgen

  1. Ich bin jetzt kein Experte, was Nintendo als Marke und Spieleentwickler anbelangt. Aber ich hätte jetzt behauptet, dass das, was da herumschwirrt, Anspielungen auf die Spiele sind, die im Paket „Super Mario Party“ enthalten sind. Ich finde das Cover daher schon sehr gelungen. Es ist bunt, es ist wild, wie eben eine Party sein sollte 😉

  2. Das stimmt wohl. Betrachtet man das Ganze jedoch im Kontext, lässt sich feststellen: Cover mit viel leerem Raum und Hardware stehen meist für Casual.

  3. „Die E3-Nintendo Direct begann so vielversprechend (bevor sie letztendlich enttäuschte)“ – Nö, war doch genial. Nur weil die Fieberträume unzähliger Menschen nicht wahr geworden sind, enttäuscht etwas nicht.

    Zum Rest: Nunja, der Fokus vieler Spiele wird wieder auf den Möglichkeiten des Joy-Con basieren, von daher ¯\_(ツ)_/¯
    Und warum nicht das Gerät, das die einzige Verbindung des Spielers zur Party-Meute darstellt, präsent auf dem Cover darstellen. Wenn es gestalterisch passt.

    1. Klar, wenn es nur das ist. Ich beziehe mich hier lediglich auf empirische Erfahrungen. Und MP hat seit Teil 5 nicht mehr so richtig geliefert.

      Zur E3: Metroid Prime 4, Bayonetta 3 und das nächste große Pokémon sind keine Fieberträume. Nintendo hätte vor der Direct klarstellen müssen, dass fast ausschließlich Smash gezeigt wird.

      1. Mit Verlaub: Wer erwartet, dass vor dem Release von Let’s Go auch nur ein Funken von einem Pokémon-Spiel gezeigt wird, das im Jahr 2019 erscheint, sollte seine Erwartungshaltung überprüfen. Erwartung vs. Realität ist da das große Problem.
        Außerdem wurde doch kommuniziert, dass sich die Präsentation auf das Jahr 2018 konzentrieren wird und mit einem Pokémon sowie Smash Bros. am Horizont war es äußerst unrealistisch, dass ein Metroid Prime oder Bayonetta noch dieses Jahr erscheinen wird.
        Außerdem darf man nicht vergessen, dass Nintendo eine andere Art hat Titel zu präsentieren. Während man sich bei Microsoft und Sony oft darauf beschränkt auf der E3 alles wegzublasen, veröffentlicht Nintendo im Verlauf des Jahres mehrere Directs auf denen Titel angekündigt und vorgestellt werden.

        Bei Mario Party stimme ich dir zu. Die letzten Teile wurden sowieso durch dieses komische „Alle-sitzen-auf-einem-Vehikel“-Gameplay zerstört. Hoffentlich wird SMP wieder spaßiger.

Kommentar verfassen