E3: Bethesda macht Lust auf die nächste Messe

E3: Bethesda macht Lust auf die nächste Messe

12. Juni 2018 0 Von Johnny

Bethesda hat auf der E3 bis auf Fallout 76 nicht viel zu bieten. Stattdessen werden mit Starfield und The Elder Scrolls VI Spiele angeteast, die weit in der Zukunft liegen und von denen wir vermutlich bis zur nächsten E3 nichts zu sehen bekommen.

Das Games-as-a-Service Modell wirkt sich nicht mehr nur auf die Spiele selbst aus, sondern fängt auch an, Veranstaltungen wie die E3 zu untergraben. Bei den Messe-Auftritten ging es immer um Überraschungen und Neuigkeiten. Stattdessen bekommen wir immer mehr teils minimale Updates zu lange erschienen Titeln.

Bethesda macht sich hier gemeinsam mit Ubisoft besonders schuldig. Prey ist ein gutes Spiel, aber muss man derart viel Zeit darauf verschwenden, über zwei neue Spielmodi zu lamentieren. Dies wäre auch mit einer kurzen Pressemitteilung getan gewesen.

Doch so viel mehr gab es eben nicht zu zeigen. Doom und Wolfenstein bekommen Sequel. Wobei es sich bei Letzterem wohl um eine eigenständige Erweiterung handeln wird. Viel gab es zu beiden Projekten nicht zu sehen. Doom Eternal soll auf der kommenden QuakeCon näher vorgestellt werden.

Im Fokus standen RAGE 2 und Fallout 76. Beides Spiele, die von ihrer großen Spielwelt leben und auf einer Pressekonferenz nicht unbedingt glänzen. Trotzdem waren die Trailer zumindest solide. Zudem erscheint Fallout 76 bereits am 14. November. Die Musiknummer zu RAGE 2 hätte man sich jedoch sparen können.

Bethesda war das schwache Line-Up durchaus bewusst. Deshalb wurde versucht, mit zwei Teasern zum Ende hin die Meinung der Zuschauer noch positiv zu beeinflussen. Starfield ist noch lange nicht fertig und The Elder Scrolls 6 wird sogar noch später erscheinen. Wir freuen und schon auf die nächste E3.

Unsere Note für Bethesda: 3-