PUBG Corp.: Klage gegen Fortnite-Entwickler Epic Games

PUBG Corp.: Klage gegen Fortnite-Entwickler Epic Games

28. Mai 2018 2 Von Kate

Wenig überraschend: PUBG-Entwickler Bluehole macht Ernst und verklagt Epic Games wegen Urheberrechtsverletzungen in elf Punkten. Nun darf ein südkoreanisches Gericht entscheiden, ob das erfolgreichere Fortnite Battle Royale tatsächlich eine dreiste Kopie ist oder einfach vieles besser macht.

Bereits seit der Veröffentlichung von Fortnite im September 2017 standen seitens der PUBG Corp. entsprechende Vorwürfe im Raum. Im Januar 2018 reichten die Macher von PUBG dann offiziell Klage in Südkorea ein.

Zu den Anklagepunkten gehören Features wie die Mini-Map, die Darstellung des Fadenkreuzes, allgemein das Interface, dazu das Waffenarsenal, die Anzahl der Spieler und andere Gameplay-Machaniken.

Besondere Brisanz bekommt die Anklage dadurch, dass Bluehole PUBG mit Epics Hauseigener Unreal Engine entwickelte. Bisher hat sich keines der Unternehmen offiziell zu der Auseinandersetzung geäußert.

Berechtigt oder nicht, den Vorwürfen gegen das wesentlich erfolgreichere Fortnite haftet der Verdacht des Neides an. Ich würde mich gerne auf die Seite des Davids – der kleinen PUPG Corp. – schlagen. Doch der Goliath Epic Games liefert einfach das bessere Produkt.  Und das sollte man ihnen auch lassen.

Vermutlich wird Bluehole Recht bekommen, denn die Parallelen in den Spielkonzepten sind frappierend – und Epic Games wird mit einem Schulterzuckend einen Betrag xy zahlen müssen.

Letztlich wurde hier einfach ein neues Genre geschaffen, das aktuell in einem Triumphzug durch sämtliche großen Entwickler-Studios marschiert. Und natürlich wird es immer gewisse Parallelen zu dem Spiel geben, das Battle Royale groß gemacht hat. Das ist und bleibt PUBG.