E3: Sony hat all das Hype-Pulver der PS4 verschossen

E3: Sony hat all das Hype-Pulver der PS4 verschossen

21. Mai 2018 0 Von Johnny

Wir können zu diesem Zeitpunkt bereits ein ziemlich gutes Bild des Lebenszyklus der Playstation 4 zeichnen. Dies liegt daran, dass Sony nichts mehr in petto hat. Es gab seit der E3 2016 keine großen Überraschungen. Und dies wird sich aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht mehr ändern.

Die Glücksspiel-Analogie passt perfekt: Sony hat hoch gepokert und gewonnen. Ass um Ass wurde auf den Tisch gelegt und keiner hat darauf geachtet, dass es irgendwann keine mehr geben kann. Dieser Zeitpunkt ist jetzt erreicht.

Mit den E3-Shows 2014 bis 2016 hat Sony dreimal hintereinander die Konkurrenz alt aussehen lassen. 2014 mit dem Seitenhieb gegen Microsoft (Stichwort gebrauchte Spiele und offline-Gaming). 2015 mit der E3 der Träume (Last Guardian, Final Fantasy VII Remake, Shenmue 3). 2016 mit der AAA-Offensive (God of War, Days Gone, Horizon: Zero Dawn, Spider-Man, Death Stranding).

Und zwischendurch wurden auf weiteren, weniger pompösen Shows wie der Paris Games Week oder der PSX immer wieder interessante Titel wie The Last of Us: Part 2 angekündigt. Doch dann folgte der Einbruch, der nach dem so lange anhaltenden Hype umso heftiger ausfiel.

2017 kam so gut wie nichts von Sony. Die schwächste E3-Präsentation seit Jahren. Der Gamescom blieb man gleich komplett fern. Außer einem Teaser zu Ghost of Tsushima gab es auch in Paris nichts weltbewegendes zu sehen. Und die PSX 2017 war eine Beleidigung für alle Zuschauer.

Nun folgt nächsten Monat die E3 2018. Und es wird aller Voraussicht nach so weitergehen. Sony hat bereits angekündigt, sich auf bekannte Spiele wie Spider-man, Ghost of Tsushima und The Last of Us zu konzentrieren. Die Ankündigung eines neuen AAA-Spiels ist so gut wie ausgeschlossen.

Doch wen wundert es bitte. Sony hat eine bestimmte Anzahl an Studios und deren Projekte sind alle bekannt oder vor Kurzem erschienen. Für die Playstation 4 wird es keine weiteren großen Exklusiv-Spiele geben. Fraglich ist, ob Titel wie Death Stranding und The Last of Us: Part 2 überhaupt noch für die Konsole erscheinen.

Stellen wir uns darauf ein, dass Sony in der Verwaltungsphase angekommen ist. Was jetzt folgt, ist Gewinnmaximierung. Alles aus der Konsole herausholen, ohne groß investieren zu müssen. Neigen sich die Verkäufe dann irgendwann nach unten, folgt die nächste Generation.

Man kann Sony jedoch keinen Vorwurf machen. Es erscheinen in regelmäßigem Abstand brillante Blockbuster für die PS4. Lediglich das Marketing war sehr speziell und lässt uns nun ohne weitere Überraschungen und somit ohne Hype dastehen.

Sony und der PS4 hat dieses Vorgehen jedoch den Sieg im Konsolen-Krieg dieser Generation eingebracht. Die Playstation 4 verkaufte sich bisher fast doppelt so gut wie die Xbox One. Von der Wii U brauchen wir gar nicht erst zu reden.

Doch vielleicht hat Sony ja doch noch ein unbekanntes Ass im Ärmel. Eine Karte, um den Royal Flush perfekt zu machen. Wenn nicht, dürfen wir uns auf zwei bis drei weitere ereignislose E3-Präsentationen vorbereiten.