Jetzt erklärt auch Belgien Loot-Boxen für illegale Glücksspiele

28. April 2018 0 Von Johnny

Nachdem bereits die Niederlande einige Loot-Boxen als Glücksspiel deklarierten, folgt nun Belgien auf dem Fuß. Drei Spiele wurden zunächst angemahnt und weitere werden wohl folgen.

Mit Fifa 18, CS:GO und Overwatch wurden drei spiele wegen ihrer auf Glück basierenden, käuflichen Zusatzinhalte als illegal erklärt. EA konnte durch Entfernung der Loot-Boxen in Star Wars Battlefront 2 der Abmahnung entgehen.

Die Entwickler, respektive Publisher der genannten Titel sind dazu angehalten, die zufällig generierten Mikrotransaktionen zu entfernen. Ansonsten drohen Gefängnisstrafen von bis zu fünf Jahren und Geldbußen im hohen sechsstelligen Bereich. Durch die Beteiligung von Minderjährigen können diese Strafen sogar noch weiter steigen.

Es liegt jetzt an den Vertretern der Videospiel-Industrie, zu handeln und für die bisherigen Geschäftspraktiken einzustehen. Diese wurden zuletzt bis zum Äußersten getrieben. Die Strafen sind zunächst nur eine Drohung. Wichtig ist, das jetzt eine Kommunikation stattfindet und nicht jeder wie bisher sein eigenes Süppchen kocht.

Hier könnt ihr lesen, warum wir das Eingreifen der Staaten in diesem Fall als positiv erachten.