South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe ist kein Rollenspiel

South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe ist kein Rollenspiel

26. April 2018 0 Von Johnny

Heute erscheint South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe für die Nintendo Switch. Das Spiel hat auf anderen Plattformen recht durchschnittliche Bewertungen erhalten. Wir sagen euch, warum der Vorgänger besser bewertet wurde und wie man das Abenteuer am besten spielt.

Manche Games können ihre Versprechen nicht halten, sei es nun die Schuld des Marketings oder der falschen Erwartungen der Spielergemeinde. Deshalb wollen wir euch vorschlagen, bestimmte Titel auf eine gewisse Weise zu spielen, um das meiste aus ihnen herausziehen zu können. Heute mit South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe von Ubisoft.

Einigen wir uns direkt darauf, den englischen Untertitel zu benutzen. Was man sich beim Lokalisierungsteam mit dieser Übersetzung gedacht hat, bleibt ein Mysterium. The Fractured but Whole bekam bei Release gute, aber keine überragenden Kritiken. So genau konnte aber niemand sagen, warum die Wertungen gegenüber South Park: The Stick of Truth abfielen.

Es ist dem ersten Teil zu ähnlich, war bei den meisten Testern der einzige Kritikpunkt. Doch das hält andere Serien auch nicht davon ab, regelmäßig mit Bestwertungen überschüttet zu werden. Ich habe eine andre Theorie: Ubisoft hat es verpasst, wirklich klar zu machen, dass es sich bei Fractured but Whole nicht um ein Rollenspiel handelt.

Denn so ging ich das Spiel an. Und deshalb frustrierte mich das Erlebnis zunächst. Kämpfe bringen in FbH kaum mehr Erfahrungspunkte, Kleidungsstücke verbessern die Stats des Protagonisten nicht mehr, sondern sind lediglich kosmetischer Natur, und Loot wird dem Spieler nur noch klein in der oberen Bildschirmecke angezeigt. Kurz: Es kommt keine Rollenspiel-Stimmung auf. Denn es handelt sich nicht um ein Rollenspiel.

All diese Änderungen machen das Spielerlebnis deutlich schneller. Und das ist gut so, denn im ersten Teil haben wir ja bereits all die ikonischen South Park-Items aus Kisten und Schubladen geholt und bewundert. Zudem passte das Rollenspiel-Thema viel besser zur Fantasy-Welt von SoT. In FbH geht es um Superhelden und die führen ein deutlich schnelleres Leben.

Es ist leicht, dem Spiel auf den Leim zu gehen, da die Präsentation so sehr dem Vorgänger gleicht. Aber lasst euch nicht beirren und spielt in einem schnellen Tempo. Bis auf die Kämpfe. Diese sind dynamischer und anspruchsvoller als zuvor.

Den Entwicklern war durchaus bewusst, dass wir South Park bereits durchschritten haben. Deshalb wird auf Erkundungstouren, Micro-Management und Plünderungen in FbH kein so großer Wert gelegt. Es liegt an den Gamern, dies zu realisieren und ihr Spielerlebnis dementsprechend anzupassen.