Ready Player One erobert die US-Kino-Charts, Kritiken durchwachsen

Ready Player One konnte am ersten Wochenende wenig überraschend die Spitze der US-Kino-Charts erklimmen. Der Streifen von Steven Spielberg, beruhend auf dem gleichnamigen Buch von Ernest Clines, spielte 41,2 Millionen US-Dollar ein.

Das Ergebnis an den Kinokassen stimmt also. Danke an Box Office Guru für die Zahlen. Doch sagt dies zunächst noch wenig über die tatsächliche Qualität von Ready Player One aus. Handelt es sich bei Steven Spielbergs neuestem Film um einen modernen Klassiker oder das Nächste Königreich des Kristallschädels?

Nun, Kritiker sind sich da nicht ganz einig. Insgesamt ist die Rezeption durchwachsen bis solide. Bei Metacritic liegt der Streifen bei 64 von 100 Punkten. Die Wertungen bewegen sich dabei zwischen 88 und 30 Prozent.

Ready Player one spielt die Nostalgie-Karte regelmäßig aus. Sie ist die größte Stärke und Schwäche des Streifens. Sie Bildet das Fundament der Welt, wirkt stellenweise jedoch aufgesetzt und giert nach einer Reaktion des Publikums.

Der auf das World-Building folgende Action-Flick bietet amüsante, wenn auch bekannte Kost. Am Ende wurde einiges an Potential nicht genutzt. Das Ergebnis hätte jedoch auch deutlich schlimmer ausfallen können.

Kommentar verfassen