Hilfe! Meine Tochter spielt nur noch Smartphone-Games

Ich habe mich seit der Geburt meiner Tochter darauf gefreut, mit ihr später einmal Videospiele zocken zu können. Und dies war in Ansätze auch schon möglich. Wario Ware Smooth Moves, Kirby’s Epic Yarn und Super Mario 3D World haben wir bereits zusammen gespielt. Doch jetzt sitzt sie nur vor meinem Smartphone und beschäftigt sich mit Star Stable oder alternativem Pferde-Schrott. Was tun?

Ich möchte Casual-Games nicht generell verurteilen. Doch wenn Spiele so offensichtlich nur darauf aus sind eine bestimmte demographische Zielgruppe anzusprechen, ohne ein tiefgreifenderes Spielerlebnis zu bieten, sollte man diese weitläufig umgehen.

Mobile-Game werden häufig als Einstieg in die vielfältigen und wunderbaren Welt der Videospiele gesehen. Doch ich erlebe momentan das Gegenteil. Sie nehmen meiner Tochter die Perspektive und Motivation, andere Titel anzugehen.

Als ich in ihrem Alter war (7), gab es nun mal nichts anderes als ‚echte‘ Games. Wollte man spielen, so musste man sich einen gewissen Skill aneignen. Aber warum sich anstrengen, wenn man doch bequem mit einem Finger über den Bildschirm wischen kann?!

Ursprünglich dachte ich, sie würde vor dem nächsten Sprung stehen. Bereit sein, alleine Mario und vielleicht sogar Zelda zu spielen. Doch das einzige Spiel auf der Switch, das sie gerade interessiert, ist Snipperclips. Aber das macht wirklich Laune zu zweit. Und trainiert dazu die Gehirnmuskeln.

Ich verfolge weiter meine Mission und die Switch ist derzeit mein vielversprechendstes Werkzeug. Mit Kirby Star Allies wird bald der nächste Versuch unternommen.

Ich denke, alles was es braucht ist ein Schlüsselerlebnis. Ein Spiel, das sie wirklich fesselt. Dann werden auch die Perdestriegelsimulationen ihren Reiz verlieren. Dann wird sich eine Welt auftun, die ich ihr nur allzu gerne zeigen werde.

 

Kommentar verfassen