Obsidian: Neues RPG wird ohne Loot-Boxen auskommen

17. März 2018 0 Von Johnny

Loot-Boxen sind derzeit ein leidiges Thema. Niemand möchte sie und doch sind sie überall. Bei jedem größeren neuen Projekt wird erst einmal bange nach deren Implementierung gefragt. So auch bei Obsidians nächstem RPG, das von Take-Twos neuem Laben Private Division gepublished wird.

Vor Kurzem wurde bekannt, dass Take-Two das nächste RPG von Obsidian publishen wird. Genauer gesagt zeichnet sich das neu gegründete Label Private Division dafür verantwortlich. Private Division wurde von Take-Two gegründet, um kleinere und externe Projekte zu betreuen.

Take-Two ist einer der größten Publisher der Branche und hat Studios wie 2K und Rockstar unter sich. Dementsprechend stellt sich für viele die Frage, ob Take-Two in Sachen Loot-Boxen den anderen mächtigen Publishern folgen wird.

RPGs bieten sich für solche Modelle ohnehin besonders gut an. Take-Two und Obsidian sahen sich dementsprechend genötigt, ein Statement abzugeben. In diesem geben die beiden leitenden Entwickler zu Protokoll, dass man noch nicht konkret über das Projekt sprechen könne.

Jedoch garantieren sie bereits jetzt dafür, dass es in dem Spiel keine Mikrotransaktionen jeglicher Art geben wird. Außerdem stellen sie klar, dass weder Take-Two, noch Private Division sie in irgendeine Richtung drängen würden.

Obsidians neues RPG ist das größte Projekt des Studios aller Zeiten. Da zwei ehemalige Fallout-Entwickler an der Spitze des Projekts stehen, ist mit einem groß angelegten First- oder Third-Person-Spiel zu rechnen. Es wurde bereits bestätigt, dass es sich um einen Multiplattform-Titel handeln wird.

Quelle: eurogamer