Scavengers: Multiplayer-Shooter von Halo- und Battelfield-Veteranen in der Mache

Scavangers heißt das neue Projekt, an dem Midwinter Entertainment gerade arbeitet. Im Entwickler-Team finden sich einige Branchen-Veteranen, die zuvor an Titeln wie Halo und Battlefield gearbeitet haben.

Midwinter Entertainment wurde von Josh Holmes gegründet, dem früheren 343 Industrie-Chef und Creative Director des Halo-Franchise. Seine Team-Mitglieder haben zuvor an hochkarätigen Shooter-Titeln wie Halo 4, Halo 5: Guardians, Halo: Reach, Battlefiled 1, Battlefield 4, Battlefield 3 und Call of Duty WW2 mitgearbeitet. Das schraubt die Erwartungen an das gerade frisch angekündigte Scavangers direkt hoch.

Die Entwickler treten nicht mit leeren Händen an die Öffentlichkeit. Begleitend zur Ankündigung liefert Midwinter Entertainment ein kleines Announcement-Package, geschnürt aus einem Ankündigungs-Video und einigen Artworks. Neben den optischen Eindrücken vom Setting – eine dystopische Winter-Wildnis – geben die Spieldesigner auch schon einige Details zum Gameplay preis.

Demnach soll es sich bei Scavangers um einen sogenannten Multiplayer-Co-opetiotion-Team-Battle-Titeln handeln. Es kombiniert Erkundungs- Überlebens- und Kampf-Elemente. Der Fokus liegt aber auf den kooperativen Spielmechaniken. Denn einzelne Spieler können sich in Gruppen zusammenfinden, um sich gemeinsam gegen andere Spieler-Teams oder KI-Gruppen zu rüsten. Der ‚Warzone‘-Modus aus Halo 5: Guardians stand hier Pate.

Die Welt von Scavangers beruht auf der Unreal Engine 4, sowie der der SpatialOS-Plattform. Für welche Plattformen das Spiel geplant ist und wann wir mit einer Veröffentlichung rechnen dürfen, gab das Studio noch nicht bekannt.

Ich bin zwar kein Shooter-Fan, aber für ein gutes Coop-Game, lasse ich gerne meine Vorurteile fahren. Außerdem mag ich Dystopien. Setting und Gameplay-Konzept haben mich definitiv neugierig gemacht. Wir werden euch auf dem Laufenden halten, sobald neue Informationen über Scavengers durch das Netz sickern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Kommentar verfassen