PUBG: 99 Prozent aller Cheats aus China

PUBG: 99 Prozent aller Cheats aus China

9. März 2018 0 Von Johnny

 

Matches in Player Unknown’s Battlegrounds sind immer wieder von Cheatern geplagt. China wird hier meist als Quelle des Übels ausgemacht und die Spieler haben damit offensichtlich nicht Unrecht. Laut dem Provider Battleye kommen ganze 99 Prozent aller PUBG-Betrugsversuche aus China. Mit einem neuen Update gegen die Plage, werden nun jedoch auch Unschuldige bestraft.

PUBG wird von Cheatern belagert. Dieser Umstand hat sich auch mit dem offiziellen Release nicht merklich geändert. Spieler vermuteten bereits, dass die meisten Betrüger aus China kommen und wurden nun bestätigt. Battleye, ein Anbieter von Anti-Hack-Maßnahmen, geht davon aus, dass 99 Prozent aller Cheats aus dem Reich der Mitte stammen.

Dies scheint mehrere Gründe zu haben. Laut Brendan Greene, dem Schaffer von PUBG, ist es in China generell akzeptabler in (Video-)Spielen zu betrügen. Ein weiterer Umstand ist ganz simpel die schiere Größe der Nation, respektive die Anzahl der Einwohner. In der PUBG-Community hat sich deshalb bereits ein Ressentiment gegenüber chinesischen Mitspielern etabliert.

Das Problem ist für die Entwickler von Bluehole kein geringes. Hacks und Cheats werden sogar offen im Internet zum Verkauf angeboten. Greene hat, trotz seiner These der inhärenten Betrugsfreudigkeit jedoch nicht vor, chinesische Spieler zu limitieren. Dafür ist der Markt ist dann doch zu lukrativ.

Ein aktueller Patch, der eigentlich gegen die Cheats vorgehen soll, hat einen nicht eingeplanten Effekt: Es werden nun anscheinend wahllos unschuldige Spieler gebannt. Spieler sollten also kurzzeitig mit dem Zocken von PUBG innehalten, bis der Bug beseitigt wurde.

Quelle: RedditKotaku